Kastration Ja oder Nein ??!!

Die Entscheidung, ob du deinen Hund kastrieren lassen sollst oder nicht darf nicht leichtfertig getroffen werden. Um böse Überraschungen oder Enttäuschungen über nicht erfüllte Vorstellungen zu vermeiden, solltest du dir einen vertrauenswürdigen Tierarzt umfassend über Vor- und Nachteile des Eingriffs aufklären lassen. Lass dir den operativen Eingriff, den Genesungsverlauf und mögliche Alternativen erklären und wäge deine Entscheidung gut ab. Den Hund kastrieren zu lassen ist keine Ideallösung, die für jeden Hund gleichermassen richtig ist. Ob die Vorteile einer Kastration bei deinem Hund überwiegen, kann nur im Einzelfall beantwortet werden. Wenn du unsicher bist oder das Gefühl hast dein Tierarzt klärt dich nicht richtig auf, hol dir eine zweite Meinung ein.

Ein wichtiger Aspekt der Kastration sind die Auswirkungen auf das Verhalten des Hundes. Denn das Entfernen der Geschlechtsorgane bringt keinesfalls nur körperliche Veränderungen mit sich, sondern hat darüber hinaus einen entscheidenden Einfluss auf die Psyche und das Sozialverhalten des Hundes. Besonders Besitzer von Rüden sehen in der Kastration manchmal einen letzten Ausweg aggressives, triebgesteuertes(Testosteron) und unruhiges Verhalten durch eine Kastration zu unterbinden. Tatsächlich wird sich der kastrierte Rüde bei der Begegnung einer läufigen Hündin eher ruhig verhalten und auch das Konkurrenzverhalten gegenüber anderen potenten Rüden sein lassen. Was ist aber wenn du einen eher ängstlichen Hund hast und ihm zu früh seine Hormone fehlen um noch sicherer zu werden? Der Irrglaube das aggressives Verhalten, dass auf eine mangelnde und fehlerhafte Erziehung oder eine falsche Hundehaltung zurückzuführen ist, wird auch eine Kastration nicht verhindern können. Gehorsam lernt der Hund schliesslich nicht durch eine Operation! Nur wenn das aggressive Verhalten im direkten Zusammenhang mit dem Sexualtrieb steht, kann es Abhilfe schaffen wenn du deinen Hund kastrieren lässt. Auch bei unsicheren Hündinnen kann jede Läufigkeit zu sicherem Verhalten führen.

Hier einige Pro:

  • Sichere, dauerhafte Empfängnisverhütung  
  • Verschwinden von Läufigkeitssymptomen, wie blutiger Ausfluss oder Scheinträchtigkeit (Hündinnen)
  • Ausbleiben des Präputialkatarrh bei Rüden (milchig-gelblicher Ausfluss)
  • Schutz vor bestimmten Erkrankungen wie Gesäugetumore (minimales Risiko), Hodenkrebs und Prostata-Beschwerden.
  • Abnahme von Aggressionsverhalten, das im Zusammenhang mit dem Sexualtrieb steht z.B. keine Aggressionen gegenüber potenten Rüden oder läufigen Geschlechtsgenossinnen

 Und Contras :

  •  Allgemeines Operationsrisiko durch Eingriff
  • Eingriff in den natürlichen Hormonhaushalt des Tieres mit weitreichenden Folgen für Körper und Psyche, besonders problematisch bei Frühkastrationen (Risiko von Erkrankungen des Bewegungsapparats und Stagnation der kindlichen Psyche)
  • Neigung zu Übergewicht und Fettleibigkeit  
  • Höheres bis Hohes Risiko von Harninkontinenz  
  • Erhöhtes bis hohes Risiko für andere Tumorerkrankungen
  • Veränderung der Haarstruktur (besonders bei langhaarigen Rassen), die mitunter zu einer aufwendigeren Fellpflege führt

Da sollte man sich schon fragen, kastriere ich für mein Wohlbefinden oder für meinen Hund/Hündin und es ist eine Entscheidung die nicht Rückgängig gemacht werden kann.

Also gut überlegen und sich Zeit lassen an alles zu denken. Um sich eine neutrale Meinung zu bilden, empfehlen wir das Buch: Kastration und Verhalten beim Hund von Udo Ganslosser und Sophie Strodtbeck. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.